(Unbewusste) Beeinflussung durch Musik
-

Macht uns die richtige Musik hilfsbereiter (und empfänglicher für Flirtversuche?)

Intelligenz_Armut

Können uns Gerüche auch dann beeinflussen, wenn wir sie gar nicht bewusst wahrnehmen? Im Gegensatz zu subliminalen Audio- oder Videobotschaften wird die Wirkung subliminaler Gerüche erst seit wenigen Jahren erforscht.
Erste Pilotstudien liefern erstaunliche - vieleicht sogar beunruhigende - Ergebnisse. Subliminale Geruchsmanipulation scheint im Bereich des Möglichen zu liegen. Zum Glück laden die bisherigen Studien (z.B. Holland et al. 2005) eher zum Schmunzeln ein...

Keywords:
Subliminale Beeinflussung - Geruch - Duft - Manipulation - Furzspray - ekeliger Geruch führt zu härteren moralischen Urteilen - Einschätzung anderer Menschen - Allesreiniger - lexical decision task - Holland et al. 2005 - Henk Aarts - Wen Li - Simone Schnall - Sozialpsychologie - Psychologie
 

Armut und Intelligenz Rechtsklick zum mp3-Download, dann "Ziel speichern unter..."
(32,2 MB) Länge: 35:04 Min.
Falls Sie gleich mehrere Episoden herunterladen wollen, ohne jede Seite einzeln aufrufen zu müssen, können Sie entweder das RSS-Feed oder i-Tunes nutzen.

 

Armut und IntelligenzBesprochene Studien:


 

vista-print

Im Grunde spielen wir beim Partnerkennenlernen auch low balls:
- Online-Dating (besser als in Realität)
- Schminke
- Parfüm
- Extensions
- Push-Ups (unreal balls;)

 In manchen Studien effektiver als Foot in the door und door in the face


Cialdini, Cacioppo; Bassett, John T.; Miller, Rodney; Miller, John A. (1978). "Low-ball procedure for producing compliance: Commitment, then cost". Journal of Personality and Social Psychology 36 (5): 463–476. doi:10.1037/0022-3514.36.5.463

Experiment1:
- Versuchspersonen: 63 Studenten
- Die Probanden wurden telefonisch kontaktiert und gebeten an einem Experiment zum Thema Denkprozesse teilzunehmen:
a) low ball: Die Uhrzeit wurde erst mitgeteilt, nachdem die Probanden zugesagt hatten.
b) control condition: Die Uhrzeit wurde sofort mitgeteilt.

 


 

Burger, J. M., & Cornelius, T. (2003). Raising the price of agreement: Public commitment and the low-ball compliance procedure. Journal of Applied Social Psychology, 33, 923-934. 

- Versuchspersonen: 216 Studenten
- Die Versuchspersonen wurden per Telefonanruf kontaktiert und gefragt ob sie an einem 5km-Charity-Lauf für bedürftige Kinder teilnehmen würden
- Versuchsbedingungen:
a) Low-Balling: Es wurde erst die prinzipielle Zusage abgewartet, dann die Uhrzeit mitgeteilt (8:00 Uhr Sonntag oder Samstag)
b) Unterbrechung: Wie a) aber aufgrund einer kurzen Unterbrechung des Telefonats kam es nicht zu der ersten Zusage.
c) Die Probanden wurden erst über die Uhrzeit informiert und dann gefragt, ob sie teilnehmen würden

Ergebnisse:

Low-ball


 



 

Nicolas Guéguen, Alexandre Pascual. (2014). Low-ball and compliance: Commitment even if the request is a deviant one. Social Influence 07/2014; 9(3):162-171. DOI:10.1080/15534510.2013.798243.

Experiment 1:
- Versuchspersonen: 100 rauchende Passanten (Alter:30-50) einer Fußgängerzone (Frankreich)
- 2 Versuchsbedingungen:
a) low ball: Zuerst die Frage nach Feuer (alle stimmten zu), dann wird der Joint rausgeholt
b) Kontrollbedingung: Joint ist gleich sichtbar, dann die Frage nach Feuer 

low-balling

---------------------------------------------------------------------------------
Experiment 2:
- Versuchspersonen: 480 Fußgänger (Alter: 20-50)
- low ball: Zuerst die Frage, ob sie für eine lokale Zeitschrift posieren würden, dann wurden die Gegenstände hervorgeholt (Flasche mit Minz-Sirup, Bierflasche, Absinth[illegal!])
- Kontrollbedingung: Den Probanden wurde gleich gezeigt, womit sie posieren sollten.

Ergebnisse:

low balling

---------------------------------------------------------------------------------

low ball

- Obwohl es sich um ein wenig akzeptiertes Verhalten handelte, funktionierte die low ball Taktik. Aber: Es könnte auch sein, dass die Probanden sich gegenüber den Fremden als hilfsbereit darstellen wollten.



 

Guéguen, N., Pascual, A., & Dagot, L. (2002) "Low-ball and compliance to a request: An application in a field setting.” Psychological Reports, 91, 81-84.

- Versuchspersonen: 80 Passanten (Alter: über 40)
- Alle Probanden wurden von einem 19-jährigen Studenten gefragt, ob sie eine halbe Stunde lang auf seinen Hund aufpassen könnten:
a) low balling: Die Versuchsperson wurde zuerst gefragt, ob sie auf den Hund aufpassen könne. Dann wurde die Zeit mitgeteilt: "It's really nice of you. Don't worry, I'll be quick and won't stay more than half an hour."
b) Kontrollbedingung: Die Zeit wurde sofort mitgeteilt

Ergebnisse:

gueguen_2002_low balling


 

Hornik, J., Zaig, T., Shadmon, D., & Barbash, G. I. (1990). Comparison of three inducement techniques to improve compliance in a health survey conducted by telephone. Public Health Reports, 105, 524–529.

- 335 Versuchspersonen
- Alle Probanden wurden telefonisch kontaktiert und gefragt, ob sie an einer Umfrage zum Gesundheitssystem (20min.) teilnehmen würden
- Unterschiedliche Beeinflussungsstrategien:
a) Foot in the door: Zuerst kleine Bitte (drei kurze Fragen); später wurden sie nochmal angerufen und gefragt ob sie an einer längeren Umfrage teilnehmen würden.
b) Low-Balling: Zuerst wurde gefragt, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt an einer 10min. Umfrage teilnehmen würden. Beim zweiten Anruf wurde mitgeteilt, dass die Universität einige weitere Fragen hinzugefügt hätte.
c) Kombination (FITD+LB): Zuerst die Frage, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt an einer 10min. Umfrage teilnehmen würden. "Achso und während wir telefonieren, könnten Sie vielleicht schon mal 3 Fragen beantworten." Beim zweiten Anruf wurde mitgeteilt, dass die Universität einige weitere Fragen hinzugefügt hätte.
d) Kontrollbedingung: Alle Probanden wurden direkt gefragt, ob sie an einer 20min. Umfrage teilnehmen würden.

Ergebnisse:

low ball



Zum Nachlesen und Vertiefen:

  
 


Armut und Intelligenz

Video- Links:

Video_Filmstreifen Manfred Spitzer: Kleine Gedanken

Video_Filmstreifen Quarks & Co. - Werbung

Video_Filmstreifen Manipulation beim Einkauf

Video_Filmstreifen Die Erforschung der Manipulation - Angriff auf die Sinne

Video_Filmstreifen Einkaufen - Wie wir uns manipulieren lassen

Video_Filmstreifen Subliminal Ads Invade Your Sleep 

Video_Filmstreifen John Bargh - Interview

Video_Filmstreifen Unconscious behavioral guidance systems 

Video_Filmstreifen Alan Hirsch

Video_Filmstreifen Katie Liljenquist

Video_Filmstreifen Simone Schnall on Disgust



 

 

 

 

Schlaf und Intelligenz_GedächtnisLiteratur:

Cialdini, R. B, & Goldstein, N. J. (2004) "Social influence: Compliance and conformity.” Annual Review of Psychology, 55: 591-621.

Cialdini, Cacioppo; Bassett, John T.; Miller, Rodney; Miller, John A. (1978). "Low-ball procedure for producing compliance: Commitment, then cost". Journal of Personality and Social Psychology 36 (5): 463–476. doi:10.1037/0022-3514.36.5.463

Burger, J. M., & Cornelius, T. (2003). Raising the price of agreement: Public commitment and the low-ball compliance procedure. Journal of Applied Social Psychology, 33, 923-934. 

Burger, J. M., & Petty, R. E. (1981). The low-ball compliance technique: Task or personcommitment? Journal of Personality and Social Psychology, 40, 492–500.

Brownstein, R. J., & Katzev, R. D. (1985). The relative effectiveness of three compliance techniques in eliciting donations to a cultural organization. Journal of Applied SocialPsychology, 15, 564–574.

Carpenter, C. J., & Boster, F. J. (2009). A meta-analysis of the effectiveness of the disrupt-thenreframecompliance gaining technique. Communication Reports, 22, 55–62. doi:10.1080=08934210903092590

Cialdini, R.B.; Cacioppo, J.T.; Bassett, R.; Miller, J.A. (1978). "Low-ball procedure for producing compliance: Commitment then cost". Journal of Personality and Social Psychology 36 (5): 463–476. doi:10.1037/0022-3514.36.5.463

Cialdini, Cacioppo; Bassett, John T.; Miller, Rodney; Miller, John A. (1978). "Low-ball procedure for producing compliance: Commitment, then cost". Journal of Personality and Social Psychology 36 (5): 463–476. doi:10.1037/0022-3514.36.5.463.

Freedman, J.L. & Fraser, S.C. (1966). Compliance without pressure: The foot-in-the-door technique. Journal of Personality and Social Psychology, 4, 195-202.

Gueguen, N. (2003). The effect of shoplifter’s status on reporting a crime: An evaluation ina natural setting. Studia Psychologica, 45, 221–228.

Gueguen, N., & Pascual, A. (2003). Status and people tolerance against ill-manneredperson: A field study. Journal of Mundane Behavior, 4, 1–8.

Joule, R. V. (1987). Tobacco deprivation: The foot-in-the-door technique versus the lowballtechnique. European Journal of Social Psychology, 17, 361–365.

Guéguen, N., Pascual, A., & Dagot, L. (2002) "Low-ball and compliance to a request: An application in a field setting.” Psychological Reports, 91, 81-84.

 

Pallak, M.S., D.A. Cook and J.J. Sullivan (1980). Commitment and Energy Conservation. In L. Bickman (ed.), Applied Social Psychology Annual 235-253, Beverley Hills, Ca: Sage.

Pascual, A., Gue´guen, N., Pujos, S., & Felonneau, M. L. (2013). Foot-in-the-doortechnique and problematic requests: A field experiment. Social Influence, 8, 46–53.

Pratkanis, A. R. (2007). The science of social influence. New York: Psychological Press.

Rind, B., & Benjamin, D. (1994). Effects of public image concerns and self-image oncompliance. Journal of Social Psychology, 134, 19–25.

Weyant, J. M. (1996). "Application of compliance techniques to direct-mail requests for charitable donations". Psychology and Marketing 13 (2): 157–170.