Intelligenz - Unterschiede in der Hardware (2/3)
(Der Blick ins Gehirn
)

Die Audio-Datei konnte leider nicht gestartet werden... Haben Sie die aktuelle Version des Flash-Players?

Ein zentrales Merkmal der Intelligenz ist die enorm hohe Geschwindigkeit des Denkens. Intelligente Menschen sind in der Lage unterschiedlichste Problemstellungen innerhalb kürzester Zeit zu erfassen und geeignete Lösungen zu finden. Eine sehr plausible Erklärung für dieses Phänomen liefert die Myelinhypothese:
Bei intelligenteren Menschen seien die Axone (Verbindungskabel zwischen den Nervenzellen) besser "isoliert". Myelinisierte Axone leiten elektrische Impulse - und somit die Information - um ein Vielfaches schneller weiter als nichtmyelinisierte Axone. Auch andere Hypothesen werden diskutiert...



Keywords:
Gehirn - Gene - Intelligenz<>Schulerfolg - Intelligenz<>Lebenserfolg - Südkorea: "Mathe ist Übungssache" - Vorwissen - Interesse - Lukas Podolski - Intelligenz<>Lebensdauer - Reaktionsgeschwinidigkeit - system integrity hypothese - EEG - Myelinisierung der Axone - Informationsleitungsgeschwindigkeit: 10m/s vs. 120m/s - neural pruning hypothese

Intelligenz_Der Blick ins Gehirn Rechtsklick zum mp3-Download, dann "Ziel speichern unter..."
(28,6 MB) Länge: 31:11 Min.
Falls Sie gleich mehrere Episoden herunterladen wollen, ohne jede Seite einzeln aufrufen zu müssen, können Sie entweder das RSS-Feed oder i-Tunes Itunes nutzen.



Zum Nachlesen und Vertiefen:

BBC- Dokumentation, die Einblicke in die Intelligenztestung gibt.
Der Kreativitätstest [23:45] "Male ein Bild mit dem Titel 'The Creative Process' ist ziemlich invalide und es ist kein Wunder, dass dieser Test bisher kaum in der wissenschaftlichen Forschung verwendet wurde. Der Test zur emotionalen Intelligenz [30:25] hat auch nicht wirklich überzeugt.
Die Aussage von Howard Gardner, dass die Fähigkeiten in unterschiedlichen Bereichen, überhaupt nicht zusammen hängen, wurde vielfach widerlegt.



Prof. Dr. Lutz Jäncke u.a. zur Bedeutung von Anlage und Umwelt für die Entwicklung der Intelligenz



Im Zusammenhang mit der Myelinisierungshypothese wurde viel über die Nervenzelle gesprochen. Hier ein kleiner Basiskurs...

  

Intelligenz_Der Blick ins Gehirn

mp3- Links:

Download_Audio_mp3  Great Ideas in Psychology Podcast: Race, Genetics and Intelligence

Download_Audio_mp3  Ist Intelligenz erblich?

Download_Audio_mp3  Funkkolleg Psychologie: Intelligenz

Download_Audio_mp3  Braincast: Das Neuron




 

 

 

 

LiteraturLiteratur:


Acton, G. S. & Schroeder, D. H. (2001). Sensory discrimination as related to general intelligence. Intelligence, 29, 263-271.

Amelang, M. & Bartussek, D. (2001). Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. 5.Aufl. Stuttgart: Kohlhammer

Asendorpf, J. (2004). Psychologie der Persönlichkeit. 3. Aufl. Heidelberg: Springer.

Psychologie_Link_pdf Colom, R., Rebollo, I., Palacios, A., Juan-Espinosa, M., & Kyllonen, P. C. (2004). Working memory is (almost) perfectly predicted by g. Intelligence, 32, 277-296.

Psychologie_Link_pdf Deary, I.J. Der, G. (2005). Reaction time explains IQ’s association with death. Psychol Sci 16:64–9.

Floyd, R.G., Evans, J.L., & McGrew, K.S. (2003). Relations between measures of Cattell-Horn-Carroll (CHC) cognitive abilities and mathematics achievement across the school-age years. Psychology in the Schools, 40 (2), 155–171.

Fuchs, L.S., Fuchs, D., Compton, D.L., Powell, S.R., Seethaler, P.M., Capizzi, A.M., Schatschneider, C., & Fletcher, J.M. (2006). The cognitive correlates of third-grade skill in arithmetic, algorithmic computation, and arithmetic word problems. Journal of Educational Psychology, 98 (1), 29–43.

Psychologie_Link_pdf Gottfredson, L.S. (1997). Why g matters: the complexity of everyday life. Intelligence, 24, 79–132.

Psychologie_Link_pdf Grabner, R., Neubauer, A. & Stern, E. (2006). Superior Performance and Neural Efficiency. Brain Research Bulletin, 69, 422-439.

Grudnik, J. L., & Kranzler, J. H. (2001). Meta-analysis of the relationship between intelligence and inspection time. Intelligence, 29, 523-535.

Helmke, A. & Weinert, F.E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In F.E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D, Serie I, Bd. 3. Göttingen: Hogrefe.

Jensen, A. R. (1982). The chronometry of intelligence. I: R. J. Sternberg (ed) Advances in Research on Intelligence (Vol.1). Hillsdale, NJ: Erlbaum.

Kandel, E.R., Schwartz, J.H. u. Jessell, T.M. (Hrsg.): Neurowissenschaften. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg (1996).

Psychologie_Link_pdf Neubauer, A.C. & Fink, A. (2009). Intelligence and Neural efficiency. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 33, 1004-1023.

Neubauer, A. & Stern, E. (2007). Lernen macht intelligent. Warum Begabung gefördert werden muss. München: DVA.

Lohaus, A., Vierhaus, M. & Maass, A. (2010). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Berlin: Springer.

Psychologie_Link_pdf Low, LK.; Cheng, HJ. (2006). "Axon pruning: an essential step underlying the developmental plasticity of neuronal connections". Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci 361: 1531–1544.

Myers, D.G. (2008). Psychologie. Berlin: Springer.

Pritzel, M., Brand, M., & Markowitsch, H. J. (2009). Gehirn und Verhalten: Ein Grundkurs der physiologischen Psychologie.

Psychologie_Link_pdf Redick, T.S., Unsworth, N., Kelly, A.J., & Engle, R.W. (in press). Faster, smarter? Working memory capacity and perceptual speed in relation to fluid intelligence. Journal of Cognitive Psychology.

Roberts, B. Der, G. Deary, I.J. & Batty, G.D. (2009). Reaction time and established risk factors for total and cardiovascular disease mortality: Comparison of effect estimates in the follow-up of a large, UK-wide, general-population based survey. Intelligence; 37:561-6.

Rost, D. H. (2009). Intelligenz: Mythen und Fakten. Weinheim: Beltz.

Schneider, W. & Hasselhorn M. (2008). Handbuch der Pädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

Psychologie_Link_pdf Schweizer, K. (2006). Leistung und Leistungsdiagnostik. Berlin: Springer. Kapitel 1.

Schweizer, K., Zimmermann, P. & Koch, W. (2000). Sustained attention, intelligence and the crucial role of perceptual processes. Learning and Individual Differences, 12, 271-286.

Spitzer, M. (2010). Medizin für die Bildung: Ein Weg aus der Krise. Spektrum: Heidelberg.

Psychologie_Webseite_Link Stangl, W., Stangl-Taller, C. Testintelligenz. Was ist das? Stangl-Taller-Arbeitsblätter.

Wild, E. & Möller, J. (2009). Pädagogische Psychologie. Heidelberg: Springer.

Woolfolk, A. (2008). Pädagogische Psychologie. München: Pearson Studium.

Zimbardo, P. G. & Gerrig, R. J. (1999). Psychologie (7. Auflage). Berlin: Springer.

Zimmer D. E. (2012). Ist Intelligenz erblich? - Eine Klarstellung. Rowohlt Verlag: Hamburg.

Psychologie_Link_ppt Erklärungsmodelle der Intelligenz auf neuronaler Ebene (Aljoscha Neubauer)


[COMMENT0000000038]