Intelligenz - Unterschiede in der Hardware (1/3)
 ( Gehirn, Gene, Schulerfolg...)

Die Audio-Datei konnte leider nicht gestartet werden... Haben Sie die aktuelle Version des Flash-Players?

Die Datenlage ist eindeutig: Die Gene spielen bei der Ausbildung der Intelligenz eine entscheidende Rollle. Im Durchschnitt können ca. 50 Prozent der Intelligenzunterschiede (der Varianz) zwischen Menschen durch Unterschiede in den Anlagen erklärt werden. Aber wie kommt man auf diese 50 Prozent? Und warum werden sie häufig falsch verstanden?
Außerdem: 
Was ist im Gehirn intelligenter Menschen anders?
Wie hängen Intelligenz und Schulerfolg zusammen?



Keywords:
Matthäus-Effekt - PISA - soziale Ungerechtigkeit - Lesen - Vorwissen Prädiktor für Lernerfolg - neural efficiency hypothese - Kompensation durch Interesse - hohe Zusammenhänge zw. Intelligenz und Schulerfolg (Kausalrichtung?) - Schule macht intelligent - Förderung - Anlage-Umwelt-Debatte - 50% Umwelt : 50% Gene - Vorsicht bei Interpretation

Intelligenz_Gehirn, Gene, Schulerfolg_Download Rechtsklick zum mp3-Download, dann "Ziel speichern unter..."
(24,7 MB) Länge: 26:53 Min.
Falls Sie gleich mehrere Episoden herunterladen wollen, ohne jede Seite einzeln aufrufen zu müssen, können Sie entweder das RSS-Feed oder i-Tunes Itunes nutzen.



Zum Nachlesen und Vertiefen:

BBC- Dokumentation, die Einblicke in die Intelligenztestung gibt.
Der Kreativitätstest [23:45] "Male ein Bild mit dem Titel 'The Creative Process' ist ziemlich invalide und es ist kein Wunder, dass dieser Test bisher kaum in der wissenschaftlichen Forschung verwendet wurde. Der Test zur emotionalen Intelligenz [30:25] hat auch nicht wirklich überzeugt.
Die Aussage von Howard Gardner, dass die Fähigkeiten in unterschiedlichen Bereichen, überhaupt nicht zusammen hängen, wurde vielfach widerlegt.



Prof. Dr. Lutz Jäncke u.a. zur Bedeutung von Anlage und Umwelt für die Entwicklung der Intelligenz



Intelligenz_Gehirn, Gene, Schulerfolg_Download

mp3- Links:

Download_Audio_mp3 Ist Intelligenz erblich?

Download_Audio_mp3  Great Ideas in Psychology Podcast: Race, Genetics and Intelligence
 

Download_Audio_mp3  Funkkolleg Psychologie: Intelligenz 




 

 

 

 

LiteraturLiteratur:

Amelang, M. & Bartussek, D. (2001). Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. 5.Aufl. Stuttgart: Kohlhammer

Asendorpf, J. (2004). Psychologie der Persönlichkeit. 3. Aufl. Heidelberg: Springer.

Baltes, P. B., Staudinger, U. M., & Lindenberger, U. (1999). Lifespan psychology: theory and application to intellectual functioning. Annual Review of Psychology, 50, 471−507.

Cattell, R. B. (1963). Theory of fluid and crystallized intelligence: a critical experiment. Journal of Educational Psychology, 54(1), 1−22.

Floyd, R.G., Evans, J.L., & McGrew, K.S. (2003). Relations between measures of Cattell-Horn-Carroll (CHC) cognitive abilities and mathematics achievement across the school-age years. Psychology in the Schools, 40 (2), 155–171.

Fuchs, L.S., Fuchs, D., Compton, D.L., Powell, S.R., Seethaler, P.M., Capizzi, A.M., Schatschneider, C., & Fletcher, J.M. (2006). The cognitive correlates of third-grade skill in arithmetic, algorithmic computation, and arithmetic word problems. Journal of Educational Psychology, 98 (1), 29–43.

Psychologie_Link_pdf Gottfredson, L.S. (1997). Why g matters: the complexity of everyday life. Intelligence, 24, 79–132.

Psychologie_Link_pdf Grabner, R., Neubauer, A. & Stern, E. (2006). Superior Performance and Neural Efficiency. Brain Research Bulletin, 69, 422-439. 

Gray, J. R., & Thompson, P. M. (2004). Neurobiology of intelligence: science and ethics. Nature Reviews. Neuroscience, 5(6), 471−482.

Haworth, C. M., Wright, M. J., Luciano, M., Martin, N. G., de Geus, E. J., van Beijsterveldt, C. E., et al. (2009). The heritability of general cognitive ability increases linearly from childhood to young adulthood. Molecular Psychiatry, 1−9.

Helmke, A. & Weinert, F.E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In F.E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D, Serie I, Bd. 3. Göttingen: Hogrefe.

Psychologie_Link_pdf Neubauer, A.C. & Fink, A. (2009). Intelligence and Neural efficiency. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 33, 1004-1023.

Neubauer, A. & Stern, E. (2007). Lernen macht intelligent. Warum Begabung gefördert werden muss. München: DVA.

Lohaus, A., Vierhaus, M. & Maass, A. (2010). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Berlin: Springer.

Myers, D.G. (2008). Psychologie. Berlin: Springer.

Rost, D. H. (2009). Intelligenz: Mythen und Fakten. Weinheim: Beltz.

Schneider, W. & Hasselhorn M. (2008). Handbuch der Pädagogischen Psychologie.  Göttingen: Hogrefe.

Psychologie_Link_pdf Schweizer, K. (2006). Leistung und Leistungsdiagnostik. Berlin: Springer. Kapitel 1.

Spitzer, M. (2010). Medizin für die Bildung: Ein Weg aus der Krise. Spektrum: Heidelberg.

Psychologie_Webseite_Link Stangl, W., Stangl-Taller, C. Testintelligenz. Was ist das? Stangl-Taller-Arbeitsblätter.

Turkheimer, E., Haley, A., Waldron, M., D'Onofrio, B., & Gottesman, I. I. (2003). Socioeconomic status modifies heritability of IQ in young children. Psychological Science, 14(6), 623−628.

Wild, E. & Möller, J. (2009). Pädagogische Psychologie. Heidelberg: Springer.

Woolfolk, A. (2008). Pädagogische Psychologie. München: Pearson Studium.

Zimbardo, P. G. & Gerrig, R. J. (1999). Psychologie  (7. Auflage). Berlin: Springer.

Zimmer D. E. (2012). Ist Intelligenz erblich? - Eine Klarstellung. Rowohlt Verlag: Hamburg.



[COMMENT0000000037]