Intelligenz und Armut - Kann Armut unsere Intelligenz verringern?



Menschen, die in Armut leben, zeigen häufig ungünstige Verhaltensweisen. 
Im Durchschnitt betreiben arme Menschen weniger Gesundheitsvorsorge (Katz & Hofer, 1994), sind als Eltern weniger aufmerksam (McLoyd, 1998) und sind schlechter beim Verwalten ihrer Finanzen (Barr, 2012).
Während manche Menschen diese Befunde zum Anlass nehmen, Beschuldigungen auszusprechen ("Die sind selber Schuld. Die müssten sich doch nur klüger verhalten!"), sprechen neueste Studien dafür, dass Armut es deutlich erschweren kann, sich intelligent zu verhalten. So konnten z.B. Mani et al. (2013) am Beispiel indischer Zuckerrohrbauern zeigen, dass ein und dieselbe Person unterschiedliche Intelligenztestwerte aufwies, wenn sie arm oder reich war.

Keywords:
Armut - Intelligenz - Priming - finanziell bedrohliche Szenarien - Auto Reperatur: 150$ vs. 1500$ - fluide Intelligenz - Kognitive Kontrolle - Exekutive Funktionen - Mathe-Angst - Belohnungen für jede richtige Antwort - indische Zuckkerrohrbauern -Raven-Matrizen - Stroop - Trainingseffekte? - Ernährung? - Stress? - Mani, Mullainathan, Shafir und Zhao (2013) - Science - Hofmann, Vohs und Baumeister (2012) - Selbstkonrolle ist begrenzte Resource (Ego-Depletion)
 

Armut und Intelligenz Rechtsklick zum mp3-Download, dann "Ziel speichern unter..."
(29,5 MB) Länge: 28:42 Min.
Falls Sie gleich mehrere Episoden herunterladen wollen, ohne jede Seite einzeln aufrufen zu müssen, können Sie entweder das RSS-Feed oder i-Tunes nutzen.

 

Armut und IntelligenzBesprochene Studien:




Text_Link Mani A, Mullainathan S, Shafir E, Zhao J. (2013). Poverty impedes cognitive function. Science. 2013 Aug 30;341(6149):976-80. doi: 10.1126/science.1238041.


a) Vier Laborstudien (N = 336 Teilnehmer) :

Experiment 1:

- Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip zwei Bedingungen zugewiesen:

       a) finanziell bedrohliche Szenarien (z. B. Kfz-Reparatur: 1500 $)

       b) finanziell harmlose Szenarien (z. B. Kfz-Reparatur: 150 $)

- Während die Probanden über mögliche Lösungen nachdachten, sollten sie zwei schwierige kognitive Aufgaben lösen (fluide Intelligenz, Exekutive Funktionen).

Ergebnisse :

   > In der finanziell wenig bedrohlichen Bedingung schnitten reiche und arme Teilnehmer gleich gut ab.
   > In der bedrohlichen Bedingung zeigten die Armen deutlich schlechtere Leistungen.(Effektstärken zwischen d = 0,88 und d = 0,94 in diesem Experiment und in den folgenden Replikationen. Dies entspricht etwa 13 IQ-Punkten!)


Experiment 2:

- Um Mathe-Angst auszuschließen, wurden Szenarien gewählt, in denen es nicht um finanzielle Probleme ging. (Die Zahlen waren aber die gleichen).

=> Keine Wechselwirkung zwischen Schwierigkeit der Szenarien und Einkommen der Teilnehmer 


Experiment 3:

- Wie Experiment 1, aber mit finanziellen Belohnungen (0,25$ pro richtiger Antwort).

=> Gleiche Ergebnisse wie in Experiment 1 .


Experiment 4 :

- Wie Experiment 1, aber die Probanden durften ihre Antworten auf die Szenarien vollenden, bevor Sie die kognitiven Aufgaben bearbeiteten.

=> Gleiche Ergebnisse wie in Experiment 1.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

b) Feldstudie :

- Versuchspersonen : 464 indische Zuckerrohr-Bauern (aus insgesamt 54 Dörfern)

- Die Zuckerrohr-Bauern sollten vor und nach der Ernte kognitive Tests (Raven-Matrizen, numerische Version der Stroop-Aufgabe) bearbeiten.


Ergebnisse:

- In Zeiten der Armut (vor der Ernte) die zeigten die Zuckerrohr-Bauern deutlich schlechtere kognitive Leistungen (Effektstärke: 9 bis 10 IQ-Punkte).


- Alternative Erklärungen:
  > Erhebungszeitpunkt?
  > Trainingseffekte?
  > unterschiedliche Ernährung (vor/nach Ernte)?
  > Stress?





Text_Link Hofmann W, Vohs KD, Baumeister RF. (2012). What people desire, feel conflicted about, and try to resist in everyday life. Psychol Science. 2012 Jun;23(6):582-8. doi: 10.1177/0956797612437426. 

- Versuchspersonen: 205 Erwachsene (im Alter von: 18-55 Jahre) aus Würzburg und Umgebung

- Eine Woche lang erhielten die Teilnehmer per Smartphone Erinnerungen, Fragen zu beantworten (7 Erinnerungen/Tag).

- Bei jedem Signal sollten Sie angeben:
    
1. 
Ob sie ein Verlangen verspüren.
    
2. 
Art des Verlangens.
    
3. 
Stärke des Verlangens.
    
4.
das Ausmaß, in dem das Verlangen mit anderen persönlichen Zielen im Konflikt steht.
    5.
mit welchem Ziel das Verlangen im Konflikt steht.
    
6.
ob sie versuchten, den Wunsch zu widerstehen.
    
7.
Ob sie ihrem Verlangen nachgegeben hätten oder nicht.


Ergebnisse:

- Die Probanden konnten Mediennutzung und Arbeit am wenigsten widerstehen.

- Je kürzer die letzte Selbstkontroll-Handlung zurrücklag und je häufiger Selbstkontrolle aufgebracht wurde, desto seltener konnten sie einem Verlangen widerstehen.

=> Selbstkontrolle ist eine begrenzte Resource (Ego-Depletion)




Zum Nachlesen und Vertiefen:

 


Armut und Intelligenz

mp3- Links:

Download_Audio_mp3 Scarcity Explains it All

Download_Audio_mp3 Harvard’s Mullainathan Discusses `Scarcity’ Book (Audio)

 

Video- Links:

Video_Filmstreifen Scarcity: Why Having Too Little Means So Much - Sendhil Mullainathan

Video_Filmstreifen Sendhil Mullainathan: Changing How We Think About Poverty in the US

Video_Filmstreifen Solving social problems with a nudge: Sendhil Mullainathan on TED.com

Video_Filmstreifen Insight: Ideas for Change - Sendhil Mullainathan

Video_Filmstreifen GEM 2012: Sendhil Mullainathan on the "Angels and Devils" within us



 

 

 

 

Schlaf und Intelligenz_GedächtnisLiteratur:

Barr, M. S. (2012). No Slack: The Financial Lives of Low-Income Americans (Brookings Institution Press, Washington, DC.

Evans, G. W., & Schamberg, M. A. (2009). Childhood poverty, chronic stress, and adult working memory. Proceedings of the National Academy of Sciences,106,6545–6549.

Text_Link Gailliot MT, Baumeister RF  (2007) The physiology of willpower: Linking blood glucose to self-control. Pers Soc Psychol Rev 11:303–327.

Text_Link Gailliot, M.T., Baumeister, R.F., DeWall, C.N., Maner, J.K., Plant, E.A., Tice, D.M., Brewer, L.E., & Schmeichel, B.J. (2007). Self-control relies on glucose as a limited energy source: Willpower is more than a metaphor. Journal of Personality and Social Psychology, 92, 325-336.

Gailliot, M., Plant, E. A., Butz, D. A., & Baumeister, R. F. (2007). Increasing self-regulatory strength via exercise can reduce the depleting effect of suppressing stereotypes. Personality and Social Psychology Bulletin, 33, 281-294.

Text_Link Hagger MS, Wood C, Stiff C, Chatzisarantis NLD  (2010) Ego depletion and the strength model of self-control: a meta-analysis. Psychol Bull 136:495–525.

Katz SJ, Hofer TP. Socioeconomic disparities in preventive care persist despite universal coverage. Breast and cervical cancer screening in Ontario and the United States. JAMA. 1994 Aug 17;272(7):530–534.

Mani A, Mullainathan S, Shafir E, Zhao J. (2013). Poverty impedes cognitivefunction.  Science. 2013 Aug 30;341(6149):976-80. doi: 10.1126/science.1238041.

McLoyd, V. (1998). Socioeconomic disadvantage and child development. American Psychologist, 53, 185–204.

Text_Link Muraven, M.,& Slessareva, E. (2003).Mechanisms of self-control failure: Motivation and limited resources. Personality and Social Psychology Bulletin, 29, 894–906.

Solberg Nes, L., Carlson, C. R., Crofford, L. J., de Leeuw, R., & Segerstrom, S. C. (2010). Self-regulatory deficits in Fibromyalgia and Temporomandibular disorders. Pain, 151, 37-44.

Text_Link Tice, D. M., Baumeister, R. F., Shmueli, D., & Muraven, M. (2007). Restoring the self: Positive affect helps improve self-regulation following ego depletion. Journal of Experimental Social Psychology, 43, 379-384.  

Tyler, J. M. & Burns, K. C. (2008). After depletion: The replenishment of the self’s regulatory resources. Self and Identity, 7, 305-321.

Text_Link Vohs, K.D., et al., Motivation, personal beliefs, and limited resources all contribute to self-control,Journal of Exper-imental Social Psychology (2012), doi:10.1016/j.jesp.2012.03.002

Text_Link Vohs, K. D., Baumeister, R. F., & Schmeichel, B. J. (2013). Erratum to "Motivation, personal beliefs, and limited resources all contribute to self-control": [J. Exp. Soc. Psychol. 48 (2012) 943-947]. Journal Of Experimental Social Psychology, 49(1), 184-188. doi:10.1016/j.jesp.2012.03.002

Vohs, K. D., Baumeister, R. F., Schmeichel, B. J., Twenge, J. M., Nelson, N. M., & Tice, D. M. (2008). Making choices impairs subsequent self-control: A limited resource account of decision making, self-regulation, and active initiative. Journal of Personality and Social Psychology, 94, 883-898.

Text_Link Vohs, K. D. (2013). The Poor’s Poor Mental Power. Science, 341, 969-970.

The World Bank, Poverty Reduction & Equity, “Poverty,”  April 2013; http://go.worldbank.org/VL7N3V6F20